top of page
Logo handreicher_ch walnuss_trübgrün_bronze cmyk.png

Utopien
Werkstatt

Kurz & Bündig: Welches Leben wünschen "WIR" uns?

Wir säen mit unseren Träumen, unserem Denken & Fühlen, was wir als lebenswert erachten.

Es liegt in uns, an uns. Das können wir tun - jederzeit, überall. Ganz konkret.

Denn wir sind Schöpferwesen.

 

Einverstanden?  ;-)

"Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Anfang einer neuen Wirklichkeit."       Friedensreich Hundertwasser

Utopie-Merkmale   (Aufzählung ist offen - auch für Ergänzungen eurerseits)

 

Das Fundament jeglicher Utopie lautet:

Was ich will, dass man mir tu', dass füg' ich allen andern zu.

Das gilt für alles, was ist, - auch für's Denken, Fühlen, Träumen.
So einfach ist es.

Beispiele:

Gleichheit

Alle Menschen stehen zueinander auf Augenhöhe. Sozialer Status wird gelebt im Sinne von: je höher, desto demütiger und dem Gemeinwohl verpflichtet. Wer ob seiner Aufgaben in einer Gruppe Entscheidungsfunktionen inne hat, versteht sich als ihr Diener (nicht als Herr) und erhält entsprechend keine Privilegien. Entsprechend leben wir im Miteinander (statt im Gegen- & Nebeneinander.

 

Freiheit

Heiliges Wissen über Kosmos, Sein, Leben, Re-Ligion & Spiritualität sowie damit verbunden für das Alltagsleben die Tugenden sind die Wertebasis des Kollektivs. Sie werden aus innerem Wissen (Ge-Wissen) heraus frei-willig gelebt, denn daraus resultiert Alles, was es braucht für ein Leben, das den Kosmischen Gesetzen entspricht und somit stimmig für Alle/s ist - ewiglich.         

Die Menschen haben die Freiheit, ihr Leben in diesem Rahmen nach ihren eigenen Wünschen zu gestalten.

Staat braucht es nur für Bereitstellung einer Regionen verbindenden Infrastruktur. Alles Andere wird von den Kommunen bereitgestellt und verantwortet. Denn Anonymität ist unter allen Umständen zu vermeiden.
 

Wohlstand

Alle Menschen haben Zugang zu ausreichenden Ressourcen und leben in Wohlstand. Niemand ist reich, niemand arm (Spanne = 1:12). Das Allmende-, Gemeinwohl- & Nomadenprinzip prägen das Bewusstsein und den Alltag.

Transparenz und Offenheit

Die Menschen leben in Selbstbewusstsein sowie Selbstverantwortung als Kollektiv in Freiheit-Gleichheit-Miteiander in einer Welt ohne Grenzen und ohne Staaten. Die Wertebasis ist Spiritualität und entsprechend ist der Konsens ein kontinuierlich gelebter Findungsprozess miteinander - in den Familien, den Stämmen, Sippen und zwischen den verschiedenen Ethnien. In Frieden. 

 

Frieden und Harmonie

Alle wollen in Frieden und Harmonie miteinander leben. Deshalb sind die Menschen darauf bedacht, ihren inneren Frieden zu finden und zu pflegen. Dafür steht alle Zeit zur Verfügung - individuell, im Kollektiv, in der Natur.

Die Menschen wissen: Nur wenn sie in ihrem Inneren in Frieden sind, kann auch im Aussen Frieden sein.

Innere wie äussere Konflikte werden also sorgfältig in konsensualer Gesprächskultur behandelt. Zudem üben sich alle täglich in Selbstverteidigungstechniken - körperlich wie spirituell; negative Kraft soll gewandelt und dann positiv genutzt werden, nur im Notfall abgewehrt. Denn Gewalt hat immer eine Ursache.

Mitwelt

Die Natur wird von den Menschen wie ein Kleinod gepflegt und genutzt. Sie ist gesund und sauber, der Umgang mit den Ressourcen empathisch & bedacht. Die Menschen leben im Einklang mit der Natur, achten darauf, dass Kultur & Natur in Balance zueinander sind.
Die Wohn- & Arbeitsräume werden harmonisch zueinander gestellt und auch gestaltet; Form & Funktion & Wohlbefinden sind einander gleichwertig. Und so sind auch die Siedlungen sowohl in sich eine runde gepflegte Sache - schlüssig eingebettet in die Landschaft. Transportwege dito.

Bewusstsein, Geist, Seele, GeWissen, ...

Mensch sein - was ist das? Was macht es aus? Was ist Sinn und Zweck? Worin wurzelt es und worin gipfelt es?
Wer bin ich? Wer sind wir? Warum sind wir auf der Erde?

Wahrnehmung

In der Stille, in sich selbst, in der Gruppe, in der Natur.

Kommunikation

Direkt, von Angesicht zu Angesicht oder telepathisch.

Übrigens: Ob Utopien denn geschrieben und allenfalls auch veröffentlicht werden, spielt keine Rolle. Dass sie geträumt, gedacht und gefühlt werden und im eigenen Alltag wo immer möglich auch gelebt... darauf kommt es an.

"In unseren Herzen tragen wir eine neue Welt. Jetzt, in diesem Augenblick, wächst diese Welt."   
B. Durruti
(aus dem Utopia-Reiseblog outthere.eu)

bottom of page